Bahnsteig-Enge

EngpasS21_Kofferkuli_webThemen auf dieser Seite:
Planfeststellungsbeschluss
Bahnbeamter: “Das reicht definitiv nicht aus!”
Wann muss EngpasS21 benutzt werden?
Normen
Skizze: EngpasS21-Maße
S21: Planung Bahnsteigbreite
Risikobereich im Gesamtbahnhof
Bilder: Beispiele an Begegnungen
Skizze: EngpasS21-Maße detailliert
Bild: Durchgangsbereich neben Stützen

 

PFA: „Zudem hat die Vorhabenträgerin zugesagt, die einschlägigen technischen Normen einzuhalten. Mögliche Optimierungen wird sie im Zuge des weiteren Verfahrens in die Unterlagen einarbeiten.“
Quelle: PFA Bahnsteigbreite

Bahnbeamter sagt zur S21-Bahnsteigbreite:
„Das reicht definitiv nicht aus!“

Selbst für ihn verstieß die Demonstration eines *EngpasS21 light* gegen alle Sicherheitsvorschriften! bahn-bestatigt-s21-bahnsteige-zu-eng

Wann MUSS der „EngpasS21“ benutzt werden?
Bei einer dipb-Sitzung wurde gesagt, dass die Bahn davon ausgeht, dass die Reisenden vornehmlich zur Verteiler-Ebene B strömen und der Bereich der Bahnsteigenge eher nicht genutzt wird.
Dem muss widersprochen werden:

  • Alle, die den Aufzug benützen wollen, müssen generell durch diese Engstelle.
     
  • Alle, die durch den Personentunnel zur S-Bahn wollen, müssen generell durch den Engpass!
     
  • Auch in diesem Bereich werden Anreisende die Züge verlassen.
     
  • Hier werden Reisende warten, weil ihr Waggon mit dem reservierten Platz laut Wagenstandsanzeiger in diesem Bereich anhalten soll.
     
  • Wenn Zug A verspätet ist und Zug B zuerst einfährt, müssen alle Wartenden von Abschnitt A nach B wechseln und umgekehrt. Somit bewegen sich die Wartenden sogar zweimal an der Engstelle vorbei.
     
  • Wer sich nicht auskennt, kann sich auf den Abschnitt A verirren, obwohl sein Zug auf Abschnitt B eintreffen soll – er muss durch beide Engpässe hindurch.
     
  • Besonders kritisch:
    Wenn ein Rollstuhlfahrer im EngpasS21-Bereich ein- oder aussteigen soll, kann eine im Zug installierte Rampe zwar ausgeklappt werden, aber es fehlt der Rangierbereich, um selbständig auf die Rampe fahren zu können. Der Einsatz eines Hublifts ist hier nicht möglich. Die Abfahrtverspätung ist vorprogrammiert.

Normen

1) DIN-Normen (werden ergänzt)

2) Architektenkammer Baden-Württemberg
Broschüre „Barrierefreies Bauen“ (S. 19):
“Bewegungsfläche, 250 cm tief – entlang von Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel. Zum Einsteigen in Bus, Straßenbahn und U-Bahn muss ausreichend viel Raum für die Richtungsänderung um 90° mit Rollstuhl oder Kinderwagen, das Zurücksetzen sowie eine aus dem Verkehrsmittel ausfahrbare Rampe bzw. ein Hubpodest eingeplant werden.“
Quelle: Barrierefreies-Bauen_Strassen-Plaetze-Wege.pdf

3) Bezugnehmend auf die EBO:
„Die Breite von Bahnsteigen ist in der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) geregelt. Vorgeschrieben sind Breiten je nach zulässiger Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke. Heute fordert die EBO für Bahnsteige in Mittellage selbst am Ende eine Mindestbreite von 2,80 Metern, wenn dort kein Ausgang ist und langsamer als 160 km/h gefahren wird.“
Quelle: berlinhauptbahnhof.wordpress.com/bahnsteigbreiten-im-verhaeltnis

EngpasS21_Bahnsteig_750_v1_web

S21: Planung Bahnsteigbreite
Die Bahnsteigbreiten im Gesamtbahnhof sollen 10 m betragen.

Bei den Verteilerebenen A und C wird lediglich eine Rolltreppe geplant.
An der Verteilerebene C wird also entweder ein Auf- oder ein Abwärtsfahren möglich sein.

Bei der Verteilerebene B ist der zu enge Verkehrsweg unvermeidbar, da die Schneise zwischen Bonatz-Bau und LBBW auf 80 m begrenzt ist. (Darstellung der Engstellen-Maße siehe unten)

  • Bahnsteigbreite neben den Rolltreppen 2,04 m
     
  • Gefahrenbereich (Markierungsstreifen bis Bahnsteigkante): 0,80 m
     
  • verbleibender Verkehrsweg: 1,24 m

Risikobereich im Gesamtbahnhof
Dieser „EngpasS21“ kommt in Verbindung mit der Verteilerbrücke B an 16 Stellen vor und erstreckt sich jeweils über eine Länge von 9 Metern. Für den Gesamtbahnhof ergibt sich also ein Risikobereich von insgesamt 144 Meter.

Beispiele an Begegnungen

EngpasS21_Rollstuhl_web    EngpasS21_Rollkoffer_web

Rollkoffer und Rollstuhl kommen nicht aneinander vorbei.

Familie muss hintereinander gehen.

EngpasS21_Zwillingskinderwagen_web    EngpasS21_Kinderwagen_web

Ein Zwillingskinderwagen braucht die gesamte Breite, selbst das 3. Kind müßte im Gefahrenbereich oder hinter der Mutter her laufen.

Bei Gegenverkehr müssen die weiteren Kinder der Mutter (zusätzlich zum Kinderwagen auch noch mit Koffer unterwegs) im Gänsemarsch hinterher.

Fazit:
Der bestehende Kopfbahnhof ist schon heute barrierefreier als S21 !

S21_Bahnsteig_Engpass21_Masse-2011-06-22_web

S21_Durchgangsbereich_Stuetzen_web
Aktionsbündnis-Banner